Home

//1 Sie sind Unternehmer oder Führungskraft?

Sie sind Unternehmer oder Führungskraft und haben Ihr mittelständisches Unternehmen in den letzten Jahren und Jahrzehnten erfolgreich durch teilweise stürmische Zeiten geführt. In Ihrem Unternehmen werden Sie von Ihren Mitarbeitern respektiert, Ihr Umfeld schätzt Ihr Lebenswerk. Ihr Umgang mit Ihren Mitarbeitern ist wertschätzend, das Wohlergehen Ihrer Mitarbeiter liegt Ihnen am Herzen.

Sie würden Ihren Führungsstil nicht unbedingt als autoritär beschreiben, allerdings besteht kein Zweifel an Ihrer Position: Sie sind der Chef, derjenige der letztlich die Verantwortung trägt und wenn’s schief läuft, dafür gerade stehen muss. Daher besteht auch kein Zweifel daran, dass Sie den Kurs Ihres Unternehmens vorgeben. Sie treffen die strategischen Entscheidungen und erwarten, dass Ihre Mitarbeiter in Ihrem Sinne agieren. Um dies sicherzustellen, investieren Sie in die Weiterentwicklung Ihrer Angestellten. Gleichzeitig verzichten Sie nicht darauf, klare Prozesse vorzugeben, deren Einhaltung selbstverständlich kontrolliert wird.

Ihr bisherige Erfolg gibt Ihnen Recht.

//2... und zunehmend genervt

In den letzten Wochen und Monaten sind Sie zunehmend genervt. In Ihrer Branchenzeitschrift, auf Unternehmerveranstaltungen diverser Institutionen wie Banken, Verbände usw., ja sogar in der Tagespresse ist ständig die Rede von New Work, von Agilität und VUCA, von Digitalisierung. Man orakelt, dass Sie sich unbedingt auf diese neue Entwicklung einstellen müssen. Teilweise fordert man von Ihnen, Ihr Geschäftsmodell zu disruptieren (was immer das auch zu bedeuten hat), damit Sie überhaupt überleben können.

Anfangs haben Sie den Standpunkt vertreten, diese jungen Wilden werden sich schon wieder beruhigen. Dieses ständige Gerede über Dynamik und Komplexität hat Sie angesichts Ihrer unternehmerischen Vergangenheit nicht wirklich beunruhigt, schließlich war Ihr unternehmerisches Umfeld schon immer anspruchsvoll und ständigen Veränderungen ausgesetzt.

//3... zuweilen auch irritiert

Allerdings passieren Ihnen in letzter Zeit Dinge, die für Irritationen sorgen, die Sie nachdenklich stimmen. Einer Ihrer Geschäftsführer, den Sie als äußerst ehrgeizig erlebt haben, möchte in Elternzeit gehen. Überhaupt erweist es sich als zunehmend schwierig gute Fachkräfte zu rekrutieren. Sie erleben, dass langjährige treue Kunden Aufträge an Wettbewerber vergeben. Ständig werden Sie damit konfrontiert, dass Ihre Mitarbeiter auf der Matte stehen und Ihnen erklären, dass bestimmte Prozesse, die jahrzehntelang gut funktioniert haben, jetzt Probleme verursachen. Im Magen liegt Ihnen auch Ihre Nachfolge, Sie haben bei Unternehmerkollegen miterlebt, dass potentielle Nachfolger einen Angestelltenstatus  vorziehen. Es ist offensichtlich für viele junge gut ausgebildete und ehrgeizige Menschen nicht mehr unbedingt erstrebenswert Unternehmer zu sein.

//4... und leicht verunsichert

Ihnen kommt immer öfter der Gedanke, vielleicht ist ja doch was dran, vielleicht ist ja da draußen was im Busch.

Aber was bedeutet das nun für Sie.

Na, ja einen Tischkicker würden Sie noch anschaffen. Aber es grenzt ja wohl an Wahnsinn sämtliche bewährten Führungsmethoden „in die Tonne zu kloppen“ und eine 180-Grad Wende hinzulegen. Ihnen wird leicht schummrig, wenn Sie sich mit den Themen der New Work-Szene beschäftigen. Abschaffung von Hierarchien, selbstorganisierende agile Teams sind für Sie schlicht nicht vorstellbar in Ihrem Unternehmen.

//5... und fragen sich: Was ist zu tun?

Müssen Sie gleich Ihr ganzes Unternehmen umkrempeln oder reicht es an ein paar Schrauben zu drehen?

Wollen Sie eine ehrliche Antwort? Wir haben auch keine Rezepte oder einen genauen Plan was jetzt zu tun ist. Wir sind sogar der festen Überzeugung, dass starre Pläne in diesen dynamischen Zeiten ebenso kontraproduktiv sind wie blindes und unreflektiertes Folgen der neuen gehypten Managementmethoden der New Work-Szene.

Vielmehr geht es darum, die Balance zu finden zwischen dem was sich in der Vergangenheit bewährt hat und immer noch gut funktioniert und den zahlreichen Methoden der New Work…..Und manchmal ist dies auch ein Spagat….

Wenn Sie sich ernsthaft damit auseinandersetzen möchten, dann sind Sie hier bei uns richtig.

//6 Unsere Aufgabe - Ihre Aufgabe

Unternehmen sind lebendige Systeme und diese Systeme verändern sich dauernd.

Veränderung ist der Normalzustand – nicht die Ausnahme.

Deshalb ist „Change“ kein Projekt – sondern ein kontinuierlicher Prozess.

Ihre Aufgabe als Unternehmer und Führungskraft ist diesen Prozess aktiv zu gestalten –  mit dem Ziel, Ihr Unternehmen an die sich häufig und schnell ändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen.

Unsere Aufgabe ist es, Sie dabei wirkungsvoll zu unterstützen:

  • Ihnen Tools und Denkwerkzeuge an die Hand zu geben.
  • Ihnen neue und andere Sichtweisen zu ermöglichen.
  • Ihren Gestaltungsprozess zielgerichtet und wirkungsvoll zu moderieren.

Tanja Palzer & Hans-Jürgen Walter

Tanja Palzer

BWL–Studium, Diplom-Kauffrau. Betreut als selbstständige Steuerberaterin mit ihrem Team von 12 Mitarbeitern seit 20 Jahren mittelständige Unternehmen und Freiberufler. Fachberater für Mediation (DStV e.V.), Wirtschaftsmediatorin Business-Coach und OKR-Master

Hans-Jürgen Walter

Ingenieurstudium, gründete mehrere Unternehmen, seit über 30 Jahren als Führungskräftetrainer, systemischer Coach und Unternehmensberater speziell für inhabergeführte Unternehmen tätig,  Trainer des Jahres, NLP-Lehrtrainer (INLPTA/DVNLP), OKR-Master